QMS – wie liest man das richtig?

Der nachfolgende Beitrag zitiert einen Blog-Artikel von Herrn Blaha (DGQ Blog, 1|07); aus meiner Sicht sehr lesenswert und amüsant.

Sollten Sie Peter Blaha noch nicht kennen:
Er ist freier Journalist mit Spezialisierung auf „Managementsysteme“ und „Weinwirtschaft“ und DGQ-Mitglied. Er widmet sich neben der Erstellung von Fachbeiträgen seit jeher (und mit Vorliebe) dem nach seiner Meinung oft viel zu wenig beachteten Phänomen unklarer bis kurioser Formulierungen und Schreibweisen in der deutschen (Q-)Sprache.weiterlesen …

C.O.M.E.S News

Umstieg auf die ISO 9001:2015

Die Überleitung der ISO 9001:2008 zur ISO 9001:2015 sowie ISO 14001:2004 (Version 2009) zur ISO 14001:2015 ist im Leitfaden L08a des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft geregelt.

Organisationen dürfen prinzipiell während der 3-jährigen Koexistenz-Periode nach ISO 9001:2008 zertifiziert werden, die Laufzeit des Zertifikats ist mit dem Ende der Koexistenz-Periode begrenzt. Nach dem Ablauf der 3-jährigen Koexistenz-Periode darf jedoch nur mehr die ISO 9001:2015 angewendet werden.weiterlesen …

C.O.M.E.S News

Fahrplan Richtung ISO 14001:2015

Die ISO/DIS 14001 geht in die Endphase der Umfragestufe („Enquiry Stage“); im Moment werden noch die Kommentare von den Experten des ISO/TC 207/SC 1 bearbeitet.

Somit wird die ISO/FDIS 14001 (Anm.: Final Draft; „Approval Stage“ – die letzte Entwicklungsstufe vor der finalen Veröffentlichung) im Mai verfügbar sein – einer geplanten Veröffentlichung der ISO 14001:2015 im Oktober diesen Jahres dürfte somit nichts mehr im Wege stehen.weiterlesen …

C.O.M.E.S News

Umsetzung des EEffG

Organisationen in Österreich werden durch gemäß § 9 Energieeffizienzgesetz (EEffG) dazu verpflichtet, für die Periode 2015 bis 2020 abhängig von ihrer Größe Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz zu setzen, zu dokumentieren sowie der Monitoringstelle zu melden.

Dabei wird in „große“ und „kleine Unternehmen“ unterschieden; die Grenzwerte richten sich nach der EU-weiten Definition für KMUs. Wird bei einem Unternehmen mit max. 249 Mitarbeitern nur einer der drei Schwellenwerte (MA, Umsatz, Bilanzsumme) überschritten, dann gilt es weiterhin als kleines Unternehmen. Werden die Schwellenwerte sowohl für Umsatz wie auch für die Bilanz überschritten, so gilt es als großes Unternehmen, obwohl es von der Mitarbeiteranzahl her noch ein mittleres Unternehmen wäre. weiterlesen …