Normenwissen kompakt: High Level Structure (HLS)

In den letzten Wochen wurden in diversen Vorträgen, QM-Schulungen und Auditorentrainings sehr oft die Schlagwörter „HLS“ und „Annex SL“ zitiert; leider teilweise nicht ganz korrekt bzw. manchmal sogar haarsträubend falsch!
Dieser Artikel soll den Anwendern der revisionierten Normen einen kompakten Überblick liefern, was es denn nun wirklich mit diesen Begriffen auf sich hat.

Die High Level Structure (HLS) ist eine übergeordnete Gliederung, die den Aufbau neuer und überarbeiteter ISO Managementsystem-Standards (MMS) vereinheitlicht. Das Ziel der High Level Structure ist es, die Kohärenz und Ausrichtung der ISO Managementsystem-Standards zu verbessern, indem sie folgendes vorsieht:

  • vereinheitlichende und gemeinsame allgemeine Struktur (Inhaltsverzeichnis)
  • identische Kernaussagen
  • identisches Begriffsverständnis

Die Freiheiten im Rahmen der Normerstellung sind nun eindeutig, indem zulässige und nicht zulässige Änderungen definiert sind:

  • Änderung der 10 Abschnittsnummern und -titel ist nicht erlaubt
  • Ergänzung von Unterabschnitten ist jedoch möglich
  • Ergänzung disziplinspezifischer Aspekte ist erwünscht
    (speziell im Abschnitt 8 Betrieb)
  • Standardtexte und Kerndefinitionen dürfen wiederum nicht geändert werden; Ergänzungen zum Vorhandenen sind jedoch erlaubt

Die für alle ISO Managementsystem-Standards verbindliche Struktur wird im Annex SL.9 der ISO/IEC-Richtlinien, Teil 1 (6th edition), im “Appendix 2; High level structure, identical core text, common terms and core definitions” wie folgt definiert:
Anm.: XXX = einzufügender disziplinspezifischer Aspekt (z.B. Qualität, Umwelt, Energie, IT-Sicherheit, etc.)

Introduction

1. Scope

2. Normative references

3. Terms and definitions
3.1 organization
3.2 interested party / stakeholder
3.3 requirement
3.4 management system
3.5 top management
3.6 effectiveness
3.7 policy
3.8 objective
3.9 risk
3.10 competence
3.11 documented information
3.12 process
3.13 performance
3.14 outsource (verb)
3.15 monitoring
3.16 measurement
3.17 audit
3.18 conformity
3.19 nonconformity
3.20 correction action
3.21 continual improvement

4.   Context of the organization

4.1   Understanding the organization and its context
4.2   Understanding the needs and expectations of interested parties
4.3   Determining the scope of the XXX management system
4.4   XXX management system

5.   Leadership
5.1   Leadership and commitment
5.2   Policy
5.3   Organizational roles, responsibilities and authorities

6.   Planning
6.1   Actions to address risks and opportunities
6.2   XXX objectives and planning to achieve them

7.   Support
7.1   Resources
7.2   Competence
7.3   Awareness
7.4   Communication
7.5   Documented information
7.5.1 General
7.5.2 Creating and updating
7.5.3 Control of documented information

8.   Operation
8.1   Operational planning and control

9.   Performance evaluation
9.1   Monitoring, measurement, analysis and evaluation
9.2   Internal audit
9.3   Management review

10.   Improvement
10.1   Nonconformity and corrective action
10.2   Continual improvement

Posted in Normenwissen kompakt and tagged , .
Dipl.-Ing. Harald Staska

Dipl.-Ing. Harald Staska

Gründer & Geschäftsleitung von C.O.M.E.S; Berater, Trainer und Auditor,
Delegierter im technischen Komitee ISO/TC 176/SC 2 (Anm.: ISO 9001), Delegierter im Projekt Komitee ISO/PC 302 (Anm.: ISO 19011) sowie Experte im Komitee 129 – Qualitätsmanagementsysteme des Austrian Standards Institute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.